Schlaganfall

In Deutschland ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache. In den meisten Fällen (80 - 85 %) handelt es sich um einen ischämischen Schlaganfall, d. h. eine Blut-Unterversorgung des Gehirns. Die häufigste Ursache dafür ist eine Arterienverkalkung (Arteriosklerose). An den Wänden der gehirnversorgenden Gefäße lagern sich Plaques (Kalkablagerungen) an. Diese können sich lösen und ein dahinter liegendes Gefäß verstopfen oder verengen.


Schlaganfall - das können wir für Sie tun

Übersicht und Beratung zu Risikofaktoren

  • Hoher Blutdruck
    (Hypertonus)
  • Fettstoffwechselstörung
    (erhöhte Cholesterinwerte)
  • Zuckerkrankheit
    (Diabetes mellitus)
  • Alter
    (über 60 Jahre)
  • Bewegungsmangel
  • Rauchen
  • Positive Familienanamnese

Unsere Leistungen für Sie

  • Spezialisierung auf Vorsorge, Diagnostik und Nachsorge von Schlaganfällen.
  • Wir klären Ihr individuelles Schlaganfallrisiko ab und beraten Sie.
  • Wir nehmen uns Zeit, gemeinsam mit Ihnen einen persönlichen Behandlungsplan zu erstellen, wenn Sie oder Ihre Angehörigen einen Schlaganfall erlitten haben.

Ursachen

Eine weitere Ursache für einen ischämischen Insult ist eine kardiogene Embolie. Ein Blutgerinnsel bildet sich im Herzen und gelangt von dort in ein hirnversorgendes Gefäß und verschließt dieses. Um diese Ursache abzuklären, arbeiten wir eng mit unseren Kardiologen zusammen.

Neben dem ischämischen Infarkt gibt es den hämorrhagischer Infarkt (Gehirnblutung). Diese Form des Schlaganfalls tritt seltener auf (10 - 15 %). Ein Gefäß reißt und es tritt Blut in das Hirngewebe und zerstört dieses. Der Hauptrisikofaktor für eine Gehirnblutung ist ein erhöhter Blutdruck.

Eine TIA (transitorisch ischämische Attacke) ist eine kurzfristige Durchblutungsstörung des Gehirns, welche zu vorübergehenden neurologischen Ausfällen führt. Die Symptomatik hält bis 24 Stunden, meist aber nur einige Minuten bis zu einer halben Stunde an. Das Risiko, einen manifesten Schlaganfall zu erleiden, ist in den ersten 10 Tagen danach sehr hoch.
Seltene Formen des Schlaganfalls sind die Sinusvenenthrombose und die Subarachnoidalblutung.
Bitte beachten Sie, dass ein Schlaganfall und eine TIA Notfälle sind. Die Akutversorgung muss immer sofort in einem Krankenhaus geschehen.